Logo Otto Schmidt
Abrechnungsbetrug mit Coronatests sorgt für hohe Schadenssummen

medstra-News 78/2021 vom 26.10.2021

Immer deutlicher kommt ans Licht, welche Schadenssummen der Abrechnungsbetrug mit Coronatests verursacht haben dürfte. So hat beispielsweise die Staatsanwaltschaft Bochum wegen Abrechnungsbetrugs Anklage gegen zwei Personen erhoben, die insgesamt einen Schaden von mindestens 25 Millionen Euro verursacht haben sollen. Der Fall war ursprünglich durch Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung aufgedeckt worden. Diese hatten durch eine Zählung der Kunden festgestellt, dass in einem Coronatestzentrum deutlich mehr Tests abgerechnet wurden als tatsächlich getestet worden sind. Die Ermittlungen sollen ferner ergeben haben, dass Tests und Sachkosten zu einem zu hohen Preis abgerechnet worden seien.

In Berlin und Dessau sind in einem anderen Fall mehrere Objekte durchsucht worden. Hier gehen die Ermittler davon aus, dass der Geschäftsführer eines Unternehmens, das mehrere Testzentren in Berlin betrieben haben soll, insgesamt 3,2 Millionen Euro zu viel abgerechnet habe. Derzeit laufen in ganz Deutschland zahlreiche Ermittlungen, die sich mit Abrechnungsbetrug in Coronatestzentren befassen (s. medstra-News 61/2021).


Verlag C.F. Müller

zurück zur vorherigen Seite