Logo Otto Schmidt
Ermittlungen nach Tod bei Schönheits-OP aufgenommen

medstra-News 45/2019

Nachdem eine 42-jährige Frau im Anschluss an eine Schönheitsoperation gestorben ist, hat die Staats­anwalt­schaft Düsseldorf nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen den Operateur einge­leitet. Sie geht dem Verdacht nach, dass die Frau aufgrund eines Behandlungsfehlers verblutet sein könnte.


Obwohl die konkrete Todes­ursache zunächst weiterhin unklar ist, wecken gleich mehrere Umstände Zweifel an der Befähig­ung des Arztes zur Durchführung derartiger Eingriffe. So wird er mit dem Tod einer anderen Patientin in einem ähnlich gelagerten, aber bisher ebenso wenig aufgeklärten Fall aus dem vergangenen Jahr in Verbindung gebracht. Hinzu kommt, dass das Amts­gericht Düsseldorf den Mann vergangene Woche wegen Titelmissbrauchs zu einer Geld­strafe ver­urteilte. Er hatte die Bezeichnung „Dr. med.“ geführt, ohne dazu berechtigt zu sein. Zudem ist er kein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, sondern Internist. Schließlich ist auch die vom Arzt angewandte Behandlungsmethode aufgrund der damit verbundenen hohen Sterblichkeitsrate von 1:3000 unter Medizinern umstritten. Bei dem hier durchgeführten „Brazilian Butt Lift“ handelt es sich um eine Form der sog. Glutealaugmentation, bei der dem Patienten Fettgewebe entnommen und in die Gesäßpartie gespritzt wird, wobei es zu einer Fett-Embolie mit tödlichen Folgen kommen kann.
 

Nachdem rund 50 Fachärzte für plastische Chirurgie einen Brandbrief an die Gesundheitsministerien von Bund und Ländern ge­schickt hatten, hat sich mittlerweile auch der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in den Fall eingeschaltet. Nach Angaben des Ministeriums steht er in Kontakt zur Bezirksregierung Düsseldorf als zuständiger Approbationsbehörde sowie zur für die Berufsaufsicht zuständigen Ärzte­kammer Nordrhein, die je nach Ermittlungsergebnis der Staatsanwaltschaft ggf. berufsrechtliche Schritte einleiten wollen. Inzwischen haben vier weitere Frauen Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Arzt erstattet.


Verlag C.F. Müller

zurück zur vorherigen Seite